Giraffenfell

Warum hat die Giraffe Flecken?

Haben Sie sich auch schon gefragt, warum das Fell der Giraffe gefleckt ist? Wir uns auch. Deshalb haben wir recherchiert und herausgefunden: sie regulieren die Körpertemperatur der Giraffe. Aber nicht nur. Gleichzeitig sind wir auf weitere Eigenarten des Savannentieres gestossen, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten. 

Neben ihrem langen Hals macht ihre besondere Fellzeichnung die Giraffe zu einer der ikonischsten Arten unserer Erde. Die schönen, dunklen Flecken haben mehrere Funktionen. Zum einen tarnen sie die Giraffe, zum anderen regulieren sie ihre Körpertemperatur. Wie das geht? Um jeden Fleck verläuft ein ringförmiges Blutgefäss mit kleineren Gefässen direkt unter den Flecken. Dadurch wird Körperwärme abgegeben.

Übrigens ist das Fellmuster bei jedem Tier anders. Die Giraffenbestände verschiedener Regionen lassen sich anhand ihrer Zeichnung unterscheiden. 

Das höchste Tier unserer Erde

Mit bis zu sechs Metern ist die Giraffe das höchste Tier der Erde. Ausserdem bringen Giraffenbullen bis zu 1,9 Tonnen auf die Waage und gehören damit – gemeinsam mit vielen Walarten, den Elefanten, den Flusspferden und manchen Nashornarten – auch zu den schwersten Säugetieren der Welt.

 

Giraffen tragen Stützstrümpfe

Das Giraffenherz vollbringt eine enorme Leistung. Muss es doch das Blut rund zwei Meter bis zum Gehirn hochpumpen. Die Muskelwand der linken Herzseite, die dafür zuständig ist, ist besonders dick und kräftig. Dadurch ist der Blutdruck einer Giraffe etwa doppelt so hoch wie der von vergleichbar grossen Säugetieren.

Giraffen tragen zudem «Stützstrümpfe»: Die Haut ihrer langen Beine sitzt besonders eng, damit das Blut nicht versackt. Wenn sich die Giraffe also hinunterbeugt, verhindern Verschlussklappen in den Venen, dass das Blut ins Gehirn zurückfliesst. Elastische Blutgefässe unter dem Gehirn – das sogenannte Wundernetz — kann zudem überschüssiges Blut aufnehmen. Wenn die Giraffe den Kopf also wieder hebt, verengen sich diese Blutgefässe und sichern so den Blutfluss ins Gehirn. Die Riesen sollen schliesslich nicht ohnmächtig werden …

Mit der Zunge in den Augen reiben

Die Zunge von Giraffen ist eine richtige Wunderzunge: sie kann fast einen halben Meter (!) lang werden und ist sehr kräftig. Denn die Tiere greifen damit Äste und streifen die Blätter ab. Die Dornen der Akazien, die Lieblingsnahrung, spüren die Giraffen nicht, dafür sorgt die Beschaffenheit der Zunge. Und die bläuliche Färbung schützt sie vermutlich vor der intensiven Sonneneinstrahlung beim Fressen. Und nicht zuletzt können die Giraffen mit der Zunge die eigenen Augen reiben. Praktisch, oder?

Der lange Hals

Bis zu zweieinhalb Meter lang und 250 Kilogramm schwer kann ein Giraffenhals, plus Kopf, werden. Dadurch müssen Giraffen mit kaum einem anderen Tier um ihre Nahrung konkurrieren. Höchstens Elefanten erreichen Blätter und Knospen in ähnlicher Höhe. 

Giraffenbullen kämpfen miteinander, indem sie ihre Hälse aneinanderschlagen. Mit dem sogenannten Necking sichern sie sich den Zugang zu ihrem Weibchen.

 


Mitmachen und tolle Preise gewinnen

Am Fernweh Festival, das am 29. und 30. Oktober im Berner Kursaal, und in der Stadt, stattfindet, können die Besucher*innen an unserem Stand am Wettbewerb mitmachen und folgende Wettbewerbspreise gewinnen. Einzig muss die Frage, warum die Giraffen Flecken hat, richtig beantwortet werden. 

1. Preis

Eine vielseitige, sandfarbene Reisetasche von Bach im Wert von 180 Franken. Modell: Dr. Duffel 40, Volumen: 40 Liter.

2. und 3. Preis

Je ein Jahresabonnement des Globetrotter Reisemagazins (4 Ausgaben) im Wert von je 35 Franken.

4. Preis

«The Rhino Connection» – ein Buch von Martin Bucher und Alex Rübel über das Naturschutzprojekt Lewa des Zoo Zürichs im Wert von 29 Franken.

5. Preis

Eine kabellose Powerbank (8000 mAh) im Wert von 25 Franken. Gehäuse: Kork & Weizenstroh.

Viel Glück!


 

Teilnahmebedingungen

Zur Teilnahme berechtigt sind alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz. Davon ausgenommen sind Mitarbeitende von «Die Spezialisten AG» und deren Partner*innen. Die Gewinner*innen werden bis am 20. November 2022 schriftlich benachrichtigt und auf www.nature-tours.ch, www.shiptntrain.ch und www.ayurveda-yoga-travel.ch publiziert. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Teilnahme am Wettbewerb berechtigen Sie Nature Tours, Ship‘N‘Train Travel und Ayurveda & Yoga Travel Sie unverbindlich über aktuelle Reiseangebote zu informieren. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Teilnahmefrist: 30. Oktober 2022.