Berggorilla auf einem Baum in Uganda

Primatensafari

Gorillas und Schimpansen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten.

Gorilla und Schimpanse im tropischen Regenwald. Löwe, Leopard, Elefant, Büffel und Nashorn in der ariden Savannenlandschaft. Unsere Primanten Safari ist eine klassische Tier Safari durch Uganda. Die Pirsch zu den frei lebenden Gorillas und Schimpansen kann von jedermann mit gesunder körperlicher Verfassung gegangen werden. Alternativ zu jedem Primaten Tracking bieten sich geführte Naturwanderung an. Dabei wird Ihnen ein Ranger den Nährstoffgehalt eines tropischen Regenwaldes erklären und Sie werden eine Auswahl der vielen tropisch-bunten Vogelarten kennenlernen, die im geographisch kleinen Uganda über die Hälfte aller Species in Afrika repräsentieren. Nur eine Eigenschaft sollten die Teilnehmenden an dieser Gruppenreise gemeinsam haben: Ihre Begeisterung für die afrikanische Tierwelt.

Auf einen Blick

Natur & Kultur aktiv / Safari
Deutschsprechende Reiseleitung
ab CHF 5'550.-
Gruppenreise (4-6 Teilnehmer*innen. Bei Anmeldung bis 3 Monate vor Reisebeginn, wird diese Reise ohne Aufschlag mit 2 Personen durchgeführt.)
  • Nashornpirsch im Ziwa Rhino Reservat 
  • Murchison Nationalpark mit Safari und Nilflussfahrt
  • Safari zu den baumkletternden Löwen im Ishasha Sektor
  • Gorillas und Schimpansen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten 

Reisedaten

Buchbar
Durchführung noch nicht garantiert
Deutschsprachige Reiseleitung
15.02.2023 - 27.02.2023 | Reisedauer: 13 Tage
CHF 5'550.-
Buchbar
Durchführung noch nicht garantiert
Deutschsprachige Reiseleitung
29.03.2023 - 10.04.2023 | Reisedauer: 13 Tage
CHF 5'550.-
Buchbar
Durchführung garantiert
Deutschsprachige Reiseleitung
26.07.2023 - 07.08.2023 | Reisedauer: 13 Tage
CHF 5'990.-
Buchbar
Fehlende Person(en) bis Abreise garantiert: -1 -1
Deutschsprachige Reiseleitung
11.10.2023 - 23.10.2023 | Reisedauer: 13 Tage
CHF 5'550.-
Buchbar
Durchführung garantiert
Englischsprachige Reiseleitung
08.11.2023 - 20.11.2023 | Reisedauer: 13 Tage
CHF 5'550.-

Reiseprogramm

1. Tag: Schweiz – Entebbe (-)
Abflug am Morgen mit Umsteigen nach Entebbe, wo Sie am späten Abend landen. Sie werden nach der Zollkontrolle erwartet und ins Stadthotel gebracht. Übernachtung in Entebbe.
(Fahrt: 5 km / 10 Minuten)

2. Tag: Entebbe – Ziwa Reservat - Masindi (F/M/A)
Nur 10 km Luftlinie von Entebbe entfernt, können Sie in den Sümpfen von Mabamba unberührte Natur erleben. Auf diesem Ausflug (Abfahrt 07:00 Uhr) fahren Sie mit einem Holzboot, ausgestattet mit Sonnendach und elektrischem Antrieb, über den Viktoriasee in das Brut-gebiet des Schuhschnabels. Der archaisch wirkende Vogel ist ein strikter Einzelgänger mit einer Flügelspannweite von bis zu 180 cm; er bewohnt ein Revier von rund 4 km2. Ihre Fahrt durch die vom Menschen unberührte Mabamba-Sumpflandschaft ist eine abenteuerliche Vogelpirsch zu Wasser und birgt für Vogelliebhaber so manche weitere Überraschung!
Über die Randbezirke der Hauptstadt Kampala geht es gegen Mittag nach Norden ins Ziwa – Reservat. Gegenwärtig leben 32 weisse Breitmaulnashörner im Schutzgebiet, die Tag und Nacht von bewaffneten Rangern vor Wilderern geschützt werden. Sie kommen auf der Pirsch bis 30 Meter an diese tonnenschwere Kolosse heran. Nashörner sehen schlecht, doch ist der Geruchsinn ausgezeichnet entwickelt. Deshalb muss die Pirsch unbedingt gegen den Wind erfolgen und kann etwas Zeit in Anspruch nehmen (ca. 2-3 Std.). Weiterfahrt nach Masindi. Übernachtung in Masindi.
(Fahrt: 250 km / 4 Std.)

3. Tag: Masindi - Murchison Falls Nationalpark (F/M/A)
Nach rund 30km Fahrt erreichen Sie den Budongo Forest im Murchison Nationalpark. Der Wald ist aufgeteilt in 3 Öko-Systeme, die schwerpunktmässig dem Schutz von rund 53 Schimpansengruppen, 280 Vogelarten und seltenen Baumarten gewidmet sind. Die Mehrheit der rund 600 Schimpansen dienen Forschungszwecken, nur 2 Schimpansengruppen sind habituiert und Ziel Ihres Schimpansen Trackings. Stellen Sie sich darauf ein, dass Schimpansen sich äusserst beweglich von Baumgipfel zu Baumgipfel schwingen und ihre Sichtung viel Aufmerksamkeit bedarf. Sie sollten mit Trinkwasser, griffigen Schuhen und einer Regenbekleidung ausgerüstet sein. Das wilde Geschrei unserer Artenverwandten wird Ihnen noch lange in den Ohren klingen!

Alternativ zum Schimpansen Tracking können Sie einen geführten Waldspaziergang unternehmen und sich von einem Forest – Ranger über das Budongo Öko-System informieren. Feuchte Tropenwälder wie der Budongo Forest sind hochproduktive Systeme, die sich an nährstoffarme Böden anpassen. Hier zersetzen sich Blätter, Zweige und Holz sehr schnell, sobald sie auf den Waldboden fallen, und die Nährstoffe werden von den Pflanzen schnell wieder verwertet. Im Budongo-Wald werden Sie feststellen, dass die Laubstreuschicht sehr dünn ist, was die schnelle Zersetzung von organischem Material auf dem Waldboden zeigt. Sie werden auch bemerken, dass viele Bäume über flache Wurzelsysteme verfügen (wie abgestützte Bäume), wodurch Bäume Nährstoffe aus frisch zersetztem organischem Material an der Bodenoberfläche erhalten können. Über an Bäumen angebrachten Dendrometerbänder lässt sich mit einer Genauigkeit von 0,1 mm der Einfluss von Nährstoffzugaben wie Stickstoff, Phosphor und Kalium feststellen. In einem Zeitraum von 3 Jahren will ein Gemeinschaftsprojekt der Universität Göttingen mit der Budongo Conservation Filed Station und der Makerere Universität in Kampala erfahren, welche Rolle Nährstoffe in Ökosystemprozessen im Hinblick auf Pflanzenwachstum, Nährstoffkreislauf und Fruchtverhalten spielen.

Vom Budongo Forest ist es nur eine halbe Stunde Fahrt zu den “Top of the Falls”, dort wo sich der Nil in ein tief gelegenes Flussbecken stützt. Auf einem 1-stündigen Abstieg entlang der Schlucht erleben Sie die tosende Naturgewalt von 300 Kubikmeter Wassermassen, die in jeder Sekunde durch die Schlucht fallen und durch die hohe Luftfeuchtigkeit einen permanenten Regenbogen erzeugen. Am Grund des Wasserfalls erwartet Sie ein Boot zur ersten Tiersafari. Wie in einem Schaufenster aufgereiht bestaunen Sie aus naher, sicherer Entfernung Flusspferde, Wasserschlangen und Krokodile im niedrigen Flussbereich, dahinter stellen sich am Ufer Elefanten, Büffel, Giraffen und Antilopen zum Fototermin auf.
Am Nachmittag verlassen sie das Schiff und fahren entlang dem Victoria Track zum nördlichen Tangi Gate. Auf diesem Streckenabschnitt sind überwiegend Rotschild – Giraffen und Löwen anzutreffen. Weiter nördlich, auf dem Albert Trail, durchstöbern Elefantenherden das Dickicht. Auch Warzenschweine, Wasserbock, Uganda Kob, Oribi, Buschbock und der afrikanische Büffel sind hier beheimatet. Übernachtung im Murchison Falls Nationalpark.

4. Tag: Murchison Falls Nationalpark - Hoima (F/M/A)
Heute erleben Sie eine klassische Tiersafari auf dem Albert Trail entlang des Nilufers.  Am offenen Delta Point kommen grosse Herden von Giraffen zur Tränke. Der Afrikanische Büffel gräbt sich hier seine Schlammlöcher zum Schutz vor der Mittagshitze. Leoparden dösen auf den Bäumen und sammeln Kräfte für die nächtliche Jagd. Das Programm sieht eine rechtzeitige Überquerung des Nil – Flusses vor, um am Spätnachmittag die Herberge in Hoima zu erreichen.
(Fahrt: 60 km / 1 Std.)

5. Tag: Hoima – Fort Portal (F/M/A)
Am Vormittag Überlandfahrt auf zum Teil holpriger Piste nach Fort Portal. Fort Portal, die bedeutendste Stadt im Westen Uganda's mit rund 70.000 Einwohnern, liegt auf einer Höhe von 1.523 m am Fuss der Rwenzori Berge. Das Tagesklima ist aufgrund der Höhenlage sehr angenehm und ein Besuch der vielen kleinen Geschäfte bietet sich nach der Überlandfahrt an.
Örtliche Produkte wie Baumwolle, Erdnüsse, Sesam, Mais, Kaffee, Tabak, Rizinussamen, Tee, tropische Früchte und Gemüse werden auf dem Markt gehandelt. Fort Portal beherbergt den Palast des Omukama („König“) von Toro. Der Bwamba-Pass, die heissen Quellen von Bundibugyo und der Ileri-Wald sind Sehenswürdigkeiten in der Nähe der Stadt. Übernachtung in Fort Portal.
(Fahrt: 210 km / 4 Std.)

6. Tag: Fort Portal – Kibale Nationalpark - Queen Elisabeth Nationalpark (F/M/A)
Am Vormittag Schimpansen Tracking im Kibale Nationalpark. Der Park beherbergt eine der höchsten Bevölkerungsdichten und Artenvielfalten von Primaten in Afrika. In dem immergrünen Regenwald leben über 1400 Schimpansen, wovon rund 350 habituiert sind. Zwölf andere Affenarten wie Uganda Mangabey, roter und schwarzer Stummelaffe, Vollbart- und Diadem Meerkatze sind hier beheimatet. Das Tracking der Schimpansen bedarf nur geringer physischer Anstrengung. Die Sichtwahrscheinlichkeit von Schimpansen liegt bei 80% und die Entfernungen zu anderen touristischen Höhepunkten wie Queen Elisabeth Nationalpark, Semuliki Nationalpark und Ruwenzori Nationalpark und nach Kampala sind recht kurz. Alle diese Vorteile machen den Kibale Nationalpark zu einem der beliebtesten und meistbesuchten Nationalparks in Uganda. Nach einem kurzen Briefing Ihres Rangers geht der Führer voran und führt Sie durch den Regenwald. Schimpansen sind sehr mobil und bevorzugen, sich von Baum zu Baum zu schwingen, weshalb ihre Sichtung nicht hundert Prozent sicher ist. Es kann ganzjährig zu Regenschauern kommen. Regenschutz und gutes Schuhwerk sind ganzjährig angeraten.
Nach dem Mittagessen Fahrt zum Queen Elisabeth Nationalpark. Die landschaftlich reizvolle Fahrt führt zunächst auf einer einsamen Piste durch die Kasenda Crater Lakes. Die vor 11000 Jahren entstandene Erdoberfläche wirkt aus der Vogelperspektive wie ein von Wasserpfützen gefüllter Eierkarton: malerische Seen in allen Farbschattierungen von smaragd-grün bis tiefblau liegen in zufälliger Anordnung eingebettet in einem wilden Relief von Kraterhöhen. Der äusserst fruchtbare Boden beschenkt die Menschen mit Tee und Kaffee, Bananen, Avocados und Mangos. Übernachtung im Queen Elisabeth Nationalpark.
(Fahrt: 140 km, 3½ Std.)

7. Tag: Queen Elisabeth Nationalpark (F/M/A)
Je nach Verfügbarkeit der Permits unternehmen Sie entweder am Morgen oder am Nachmittag ein Schimpansen Tracking in der Kyamboura Schlucht und eine Boot Safari auf dem Kazinga Kanal zwischen Lake Edward und Lake George.
In der 150 Meter tiefen Kyamboura Schlucht hat sich ein feuchtes Biotop mit dichtem Primärwald erhalten, in dem Flusspferde, Waldelefanten und 24 Schimpansen beheimatet sind. Die Sichtwahrscheinlichkeit der Primaten liegt bei 60%. Während der rund zweistündigen Wanderung kommt in dem intakten Primärwald echtes “Tarzan-Urwald-Feeling” auf! Alternativ können die Chimps auch im Kalinzu Forest gepirscht werden, falls heute keine Permits mehr zur Verfügung stehen.
Während einer Bootsfahrt auf dem Kazinga Kanal stellen sich Elefanten, Büffel, Antilopen, Flusspferd, Krokodil, Topi, Wasserbock, Uganda Kob, Buschbock und Wildschwein wie auf einem Laufsteg zum Fotografieren auf. Entlang dem Kazinga Kanal zwischen Lake Edward und Lake George wurden im Jahr 2018 von der Uganda Wildlife Authority 4000 Flusspferde, 3000 Elefanten, 6000 Kaffernbüffel und 30000 Grasantilopen geschätzt. Sie werden kaum eine solche Anzahl an afrikanischen Grosswild in freier Wildbahn je erlebt haben wie heute! Übernachtung im Queen Elisabeth Nationalpark.

8. Tag: Queen Elisabeth Nationalpark - Bwindi Forest Nationalpark (F/M/A)
Weiterfahrt zum Ishasha Sektor des Queen Elisabeth Nationalparks. Auf dem “Southern Trail” pirschen Sie die Hauptattraktion des Parks: baumkletternden Löwen, die in der Mittagshitze in Euphorbien die heissen Mittagsstunden des Tages verdösen. Sie befinden sich auf 900 Metern über dem Meeresspiegel und einem der trockensten und heissesten Orte in Uganda!
Aus den ariden Savannen des Rift Valley Beckens schlängelt sich in die tropischen Höhen des Bwindi Regenwaldes die Naturstrasse auf der Nahtstelle zwischen dem menschenleeren, naturbelassenen Bwindi Regenwald und einem Agrargebiet mit der grössten Bevölkerungsdichte Afrikas (420 Einwohner pro qkm) vom Ishasha nach Ruhija. Lianen und Baumriesen im Westen, Terrassen-Agrarwirtschaft und Dörfer im Osten prägen das Landschaftsbild. Um das letzte Refugium der Berggorialls zu schützen wurden selbst die Pygmäen, in Uganda Batwa genannt, aus dem Bwindi Regenwald verbannt und mussten sich vom Jäger zum Ackerbauern umstellen. Übernachtung im Bwindi Forest Nationalpark.
(Fahrt: 160 km / 5 Std.)

9. Tag: Bwindi Forest Nationalpark: Gorilla Tracking (F/M/A)
Der bekannteste Track in Uganda, vielleicht sogar der populärste Track auf dem afrikanischen Kontinent überhaupt, führt zu den vom Aussterben bedrohten Berggorillas in den nebligen Regenwäldern des Kigezi Hochlandes im Bwindi Nationalpark. Mit dem Silberrücken Auge in Auge – eine Begegnung die berührt!

Ablauf Gorilla Tracking im Bwindi Forest (Option CHF 750.-):
Nach einem kurzen Briefing durch den Chief – Ranger werden Sie in eine Gruppe mit anderen „Trackern“ aufgeteilt. Je nach Gorillafamilie kann der Gorilla-Track 2-6 Stunden dauern. Auch Anfahrten mit dem Auto (max. 30 Minuten) zu entfernt lebenden Gorillafamilien sind möglich, bevor es anschliessend zu Fuss auf Pirsch weiter geht. Der Trail beginnt auf einem gut erkennbaren Weg oder Pfad und verliert sich, je näher Sie den Gorillas kommen, im dichten Regenwald. Sind die Gorillas entdeckt, nähert man sich leise und langsam an sie heran und darf sich 1 Stunde bei den tierischen Verwandten aufhalten. Sorgen Sie sich nicht um Ihre Sicherheit. Der Familienchef, der Silverback, kennt sie schon, die schwächlichen Verwandten mit klickenden Kisten vor den bleichen Gesichtern! So lange es keiner von Ihnen wagt, ihm mit Blitz oder Stimme auf Augenhöhe zu begegnen, ist ihm das Gebaren seiner stündlichen Besucher ziemlich gleichgültig. Hauptsache es herrscht Ordnung in der Familie. Die weiblichen Tiere zupfen sich in respektvollem Abstand vom Chef gegenseitig im Fell und die Jungen Rabauken, wie könnte es anders sein, wollen herausfinden, wer ist der Stärkste und Schnellste beim Früchte rupfen. Es ist faszinierend einem 2-Meter-Koloss in freier Wildbahn gegenüberzustehen. Bitte beachten Sie unsere Verhaltensempfehlung in unserem Gorilla Knigge.

Gutes Schuhwerk mit griffiger Sohle, Regenjacke mit Kapuze und ein Tagesrucksack mit Wasserflasche und einem kleinen Imbiss ist angeraten. Sie sollten trittsicher über Stock und Stein gehen können und ausreichend physische Kondition mitbringen, um 600 Höhenmeter in drei Stunden hinter sich zu lassen.

Hinweis
: Das Gorilla Tracking muss bei der Buchung dazugebucht werden und ist nicht rückerstattbar.

Alternativ können Sie eine Naturwanderung durch den Bwindi Forest unternehmen (optional 59.- USD). Diese Wanderung ist besonders interessant für Vogelfreunde. Im Bwindi Forest sind 350 Vogelarten ansässig, von denen sich 23 Arten endemisch sind (Short-tailed warbler/ Trugtesia, Blue-headed Sunbird/ Ruwenzorinektarvogel, Grasmücke mit kurzem Schwanz, afrikanischer, smaragdgrüner Kuckuck, weissschwanz-Haubenschnäpper, Grau-Bülbül usw).

Übernachtung im Bwindi Forest Nationalpark.

10. Tag: Bwindi Forest Nationalpark – Lake Mbruro Nationalpark (F/M/A)
Auf einer guten Teerstrasse legen wir heute einen Grossteil unserer Rückfahrt nach Entebbe zurück. Am Nachmittag erreichen wir unsere Unterkunft am Rande des Lake Mburo Nationalparks.
Dieser recht kleine Park mit einer Ausdehnung von 260 qkm zeichnet sich durch eine grosse Zebra-, Wasserbock-, und Impala – Population aus. Sogar die weltweit grössten Elenantilopen sind ansässig. Besonders interessant: Sie können den Park zu Fuss pirschen, weil Elefanten oder Löwen nicht heimisch sind. Einzig der Kaffernbüffel könnte einem Wanderer im Lake Mauro Nationalpark gefährlich werden, doch wird Sie ein bewaffneter Ranger auf Ihrer Pirsch zum Schutz begleiten. Übernachtung im Lake Mburo Nationalpark.
(Fahrt: 250 km / ca. 5 Std.)

11. Tag: Lake Mburo Nationalpark (F/M/A)
Frühe Safari durch den Mburo Nationalpark. In den Morgenstunden schwebt über der trockenen Savannenlandschaft ein Hauch von geheimnisvollem Nebel, aus dem die Bergkuppen des Parks sich wie Inseln aus dem Wattenmeer herausheben. Mit etwas Glück pirschen wir an eine Herde von Rotschildgiraffen, die hier seit 2014 ausgesetzt wurden und mittlerweile ihre Scheu vor Menschen abgelegt haben. Der Anblick dieser graziösen und doch so mächtigen Tiere ist ein würdiger Abschluss unserer Primaten Safari. Übernachtung im Mburo Nationalpark.

12. Tag: Lake Mburo Nationalpark - Entebbe (F/M/A)
Auf der Rückfahrt nach Entebbe überqueren wir den Äquator. In Entebbe bietet sich optional ein Besuch beim Souvenirhändler oder ein Strandaufenthalt am Viktoria See an. Auch eine optionale Sight Seeing Tour von Kampala ist möglich und kann vor Ort arrangiert werden.
Individuelle Flughafen Transfers am heutigen Abend oder am kommenden Tag sind inkludiert. Tageszimmer in Entebbe.
(Fahrt: 250 km / 5 Std.)

13. Tag: Ankunft Schweiz (-)
Ankunft in der Schweiz im Verlaufe des Tages.


Hinweise: F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen

Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Persönliche Beratung

Nature Tours Mitarbeiterin Nadine Kohli
Nadine Kohli

Unverbindliche Anfrage

Reiseroute

Preise

  • Preis pro Person bei 4-6 Personen ab CHF 5'550.– (Bei Anmeldung bis 3 Monate vor Reisebeginn, wird diese Reise ohne Aufschlag mit 2 Personen durchgeführt.)

  • Einzelzimmerzuschlag CHF 500.–

  • Gorilla Pirsch Permit CHF 750.–

Leistungen

Leistungen inbegriffen
  • Linienflug in Economyklasse inkl. Taxen
  • Lokaler deutschsprachiger Reiseleiter-Fahrer
  • Ausflüge (Pirschfahrten und Trackings) mit lokelen, englischsprachigen Rangern
  • Transport mit 4x4 Minibus oder Landrover mit Safari Dach
  • Übernachtungen in Lodges «Mittelklasse»
  • Rundreise, Aktivitäten, Eintrittsgelder und Mahlzeiten gemäss Programm 
Leistungen nicht inbegriffen
  • Flugaufpreis, falls die kalkulierte Tarifklasse nicht mehr verfügbar ist
  • Nicht erwähnte Mahlzeiten
  • Getränke
  • Visum
  • Trinkgelder sowie persönliche Ausgaben
  • Alle auf dem Programm erwähnten optionalen Aktivitäten (Gorilla Pirsch, CHF 750.-)

Gut zu wissen / Hinweise

Internationale Gruppenreise "Natur & Kultur aktiv" mit lokaler, englischsprachiger Reiseleitung/Fahrer (ab 2023 lokaler deutschsprachiger Reiseleiter-Fahrer).

Gorilla-Tracking: Diese Reise ist für jeden gesunden Reisegast mit durchschnittlicher Kondition geeignet. Das Gorilla-Tracking verlangt eine gute Kondition und Trittsicherheit, da man abseits von den normalen Wegen geht (3-6 Stunden)

Wichtig: Frühzeitiges Buchen ist sehr empfehlenswert, damit die Bewilligungen für das Gorilla-Tracking garantiert werden können.

Klima: Uganda liegt in Ostafrika, auf Äquatorhöhe. Dadurch hat das Land ein sehr ausgeglichenes, vom Wechsel der Regen- und Trockenzeit bestimmtes tropisches Klima. Die beste Reisezeit liegt in der grossen und kleinen Trockenzeit, also zwischen Juni und Mitte September und zwischen Dezember und Januar. Doch ist das Reisen aufgrund der Höhe während des ganzen Jahres angenehm. Die mittlere Tagestemperatur liegt bei 20 – 24° C. In der Nacht kann es auf 15° C abkühlen. Es gibt keine grossen Temperaturschwankungen übers Jahr, doch variieren die Temperaturen mit der Höhenlage.

Gruppenreise: Wir können Ihnen zusätzlich ein Vor- und/oder Nachprogramm offerieren. Gerne erstellen wir Ihnen ein entsprechendes Angebot. Diese Reise kann auch als Privatreise durchgeführt werden. 

Downloads / Links