Farbige Textilien auf dem Markt in Otavalo

Kulturen am Äquator

Rundreise durch Ecuador mit leichten Wanderungen

So unterschiedlich wie die Landschaften der Anden und des Regenwaldes, durch welche Sie diese Reise führt, so vielseitig sind auch die Menschen, die Ihnen hier begegnen. Von den Otavaleños und Afro-Ecuadorianern im Norden über die Quicoa und Shuar im Regenwald zu den Kichwa in den zentralen Anden – erleben Sie die faszinierende Vielfalt der Kulturen am Äquator!

Auf einen Blick

Natur & Kultur aktiv
Deutsch- oder englischsprechende Reiseleitung (je nach Reisedatum)
ab CHF 2'280.-
Gruppenreise (2-15 Teilnehmer*innen)
  • Besichtigung der Stadt Quito, ein UNESCO-Weltkulturerbe
  • Wanderung zur Kraterlagune Cuicocha
  • Naturerlebnisse im Regenwald des Amazonasbeckens
  • Besuch des quirligen Indiomarktes von Zumbahua

Reisedaten

Nicht mehr buchbar
Durchführung noch nicht garantiert
23.07.2024 - 04.08.2023 | 13 Reisetage | DE
CHF 2'350.-
Nicht mehr buchbar
Durchführung noch nicht garantiert
06.08.2024 - 18.08.2024 | 13 Reisetage | EN
CHF 2'280.-
Buchbar
Durchführung noch nicht garantiert
20.08.2024 - 01.09.2024 | 13 Reisetage | DE
CHF 2'350.-
Buchbar
Durchführung noch nicht garantiert
27.08.2024 - 08.09.2024 | 13 Reisetage | EN
CHF 2'280.-
Buchbar
Durchführung noch nicht garantiert
03.09.2024 - 15.09.2024 | 13 Reisetage | DE
CHF 2'350.-

Reiseprogramm

1. Tag: Anreise Ecuador (-)
Am Abend erreichen Sie Quito, die Hauptstadt Ecuadors. Nach Ankunft werden Sie von Ihrer Reiseleitung begrüsst und ins Hotel gefahren.
Übernachtung im Hotel Ikala in Quito
Fahrzeit ca. 45 Min. (36 km) 

2. Tag: Quito – Otavalo (F/-/A)
Am Morgen geht es in die koloniale Altstadt von Quito (UNESCO-Weltkulturerbe), wo wir bei einem Spaziergang durch die kleinen Gassen, die wunderschönen Plazas und prunkvollen Kirchen kennenlernen werden. Anschliessend geht es zum Äquatordenkmal «Mitad del Mundo». Am Nachmittag geht es in den Norden nach Otavalo, wo wir 3 Nächte bleiben.
Übernachtung im Hostal Riviera Sucre in Otavalo (2850m)
Fahrzeit ca. 2 Std. (91 km)

3. Tag: Kraterlagune Cuicocha (F/M/-)
Am Morgen lernen wir die Cuicocha Kraterlagune bei einer 4- bis 5-stündigen Wanderung durch die Flora des andinen Hochlandes kennen. Anschliessend wird nach einem landestypischen Mittagessen in Cotacachi das kleine archäologische Museum besucht. Am Nachmittag bummeln wir durch den Markt von Otavalo und können exotisches Obst und Gemüse probieren.
Übernachtung im Hostal Riviera Sucre in Otavalo (2850m)
Fahrzeit ca. 1 Std. (40 km) 

4. Tag: Andines Kunsthandwerk und Wasserfall Peguche (F/M/-)
Nach einer Bootsfahrt mit einem traditionellen «Caballito de Totora» (Schilfboot) lernen wir heute viel Wissenswertes über die Tortora Pflanze kennen – diese Wasserpflanze wächst am See San Pablo und ist das Hauptmaterial für die Herstellung von Kunsthandwerken. In der Werkstatt dürfen Besucher ihre Kreativität und ihre eigene Fingerfertigkeit bei der Herstellung eines Souvenirs testen. Danach wandern wir zum Wasserfall von Peguche und besuchen im Anschluss ein paar interessante Kunsthandwerksstätten (z. B. Wollverarbeitung, Werkstatt für Musikinstrumente), wo uns erklärt wird, wie man Stoffe webt oder wie die für die Anden typische Instrumente hergestellt werden.
Übernachtung im Hostal Riviera Sucre in Otavalo (2850m)
Fahrzeit ca. 45 Min. (25 km) 

5. Tag: Otavalo – Amazonas (F/-/A)
Am Morgen nutzen wir die Gelegenheit, durch die Strassen des Andenstädtchens Otavalo zu schlendern, das Markttreiben auf der Plaza de Poncho zu beobachten und die andine Kultur der Otavaleños kennenzulernen. Anschliessend geht es über einen Anden-Pass (4050 m Höhe) in ein Tal auf 3300 m, wo Thermalquellen die schönste Badeanlage des Landes speisen. Am Nachmittag erreichen wir schliesslich Hakuna Matata, eine gemütliche Regenwald Lodge inmitten eines privaten Schutzwaldes. Hier bleiben wir 3 Nächte. Nach dem Abendessen unternehmen wir noch eine kleine Nachtwanderung in der Umgebung.
Übernachtung in der Hakuna Matata Lodge im Amazonas (600m)
Fahrzeit ca. 5 Std. (280 km) 

6. Tag: Papageienleck und indigene Gemeinde (F/M/A)
Heute geht es vor Sonnenaufgang los zur Papageienlecke, um Vögel zu beobachten. Danach fahren wir zur Gemeinde Santa Barbara wo wir in die Kultur der indigenen Familien eintauchen und ein einmaliges Urwald-Buffet mit diesen teilen. Bei einer Wanderung danach erkunden wir die Flora des Dschungels, bevor wir nach einer Kanufahrt ein typisches «almuerzo» Mittagessen geniessen. Am Nachmittag fahren wir noch lautlos mit dem Kanu auf einer kleinen Lagune, wo wir Äffchen und andere Tiere beobachten können.
Übernachtung in der Hakuna Matata Lodge im Amazonas (600m)
Fahrzeit ca. 2 Std. (100 km) ; Kanufahrt 1 Std.
Wanderzeit ca. 1 bis 2 Std.

7. Tag : Regenwald, Kochkurs und Schokoladentour (F/M/A)
Heute Morgen begeben wir uns auf eine Wanderung durch den geschützten Regenwald. Unser Naturführer weist uns dabei immer wieder auf die Besonderheiten entlang des Weges hin, von Medizinal-Pflanzen bis hin zu den Tieren, die sich in dem dichten Grün verstecken. Zurück in der Lodge bereiten wir ein typisches Dschungel-Mittagessen zu, den «Maito de Pescado», ein leckeres Fischgericht. Aber nicht nur hier darf mitgeholfen werden, auch bei der Zubereitung unseres Nachtisches. Am Nachmittag werden wir an einer Schokoladentour teilnehmen und dabei den kompletten Prozess der Verarbeitung kennenlernen, von der Kakaofrucht bis hin zur fertigen Schokolade.
Übernachtung in der Hakuna Matata Lodge im Amazonas (600m)
Wanderzeit ca. 1 bis 2 Std.

8. Tag: Weiter in den Amazonas (F/-/-)
Nach dem Frühstück fahren wir nach Puyo, wo wir in einer Tierstation einige tropische Tiere beobachten, als auch einigen freilebenden Affenarten des Amazonasgebiets begegnen können. Anschliessend geht es tief in den Regenwald hinein zu dem Dschungelstädtchen Macas. Hier können wir den Nachmittag in einer netten Hosteria im Regenwald ausklingen lassen.
Übernachtung in der Hosteria Arrayan & Piedra in Macas (1050m)
Fahrzeit ca. 4 Std. (220 km) 

9. Tag: Amazonas – Guamote (F/L/A)
Am Morgen können wir dem sehenswerten botanischen Garten in Sucúa einen Besuch abstatten. Danach bringt uns eine kurze Fahrt in das Gebiet der Shuar, wo wir zu einer Wanderung durch den Regenwald aufbrechen, deren Ziel ein Wasserfall ist, um dort die Wasserfall-Zeremonie der Shuar durchzuführen. Anschliessend können wir uns dort bei einem Bad im Wasserfall erfrischen und uns bei einem typischen Essen der Shuar stärken. Nach der Rückkehr fahren wir zu den Lagunen von Atillo und in das andine Hochland nach Guamote.
Übernachtung im Inti Sisa Art Guesthouse in Guamote (3000m)
Fahrzeit ca. 3.5 Std. (200 km) 

10. Tag: Guamote – Riobamba (F/L/-)
Am frühen Morgen erleben wir den traditionellen Andenmarkt von Guamote. Wir erkunden die Umgebung von Guamote und besuchen eines der kleinen Dörfer, um einen Einblick in das Leben der Bevölkerung zu gewinnen. Am Nachmittag fahren wir nach Riobamba. Die von den Bergen Chimborazo, Carihuairazo, Altar und Tungurahua umgebene Stadt gilt als das bedeutendste Agrarzentrum der ecuadorianischen Anden.
Übernachtung in der Mansion Santa Isabella in Riobamba (2754m)
Fahrzeit ca. 1 Std. (50 km) 

11. Tag: Vulkan Chimborazo (F/L/-)
Heute führt uns die Reise von Riobamba in die Höhen des gewaltigen Vulkans Chimborazo. Auf dem Weg können wir mit etwas Glück die seltenen Vicuñas bewundern, die hier in Höhen von weit über 3'000 m leben. Von hier geht es weiter hinauf bis zu der Berghütte Hermanos Carrel auf 4800 Metern. Abenteuerlustige können von hier noch weiter bis zur Whymper Hütte bis auf über 5000 Meter wandern! Am späten Nachmittag erreichen wir die kleine Stadt Latacunga, wo wir heute übernachten.
Übernachtung im Reec Latacunga (2860m)
Fahrzeit ca. 4 Std. (180 km)
Wanderzeit ca. 1 Std.

12. Tag: Zumbahua Markt – Laguna Quilotoa (F/M/A)
Am Morgen geht es weiter zu dem Andenmarkt von Zumbahua. Wir erleben das auf uns laut und chaotische wirkende Marktgeschehen, bevor es zu der schönen Kraterlagune Quilotoa geht. Während einer kurzen Wanderung können wir wechselnde Aussichten auf die Lagune und die umliegenden Anden geniessen.
Übernachtung im Hostal Mama Hilda in Chugchilán (3200m)
Fahrzeit ca. 2.5 Std. (100 km) 

13. Tag: Hacienda La Cienega - Nationalpark Cotopaxi - Quito (F/M/-)
Am Morgen fahren wir zu der ca. 400 Jahre alten Hacienda La Cienega wo wir einen Kaffee in dieser nostalgischen Atmosphäre geniessen. Anschliessend geht es in den Nationalpark Cotopaxi zu der Lagune «Limpiopungo». Während einer leichten Wanderung um die Lagune lernen wir die typische Vegetation der Anden kennen und haben mit etwas Wetterglück eine fantastische Sicht auf den gegenüberliegenden Cotopaxi. In dem Bergrefugium Tambopaxi können wir ein Mittagessen mit Sicht auf die Berge Sincholagua und Cotopaxi geniessen, bevor es zurück nach Quito geht, wo die Tour endet.
Fahrzeit ca. 5 Std. (210 km) 

Hinweise: F = Frühstück, M = Mittagessen, L = Lunchbox, A = Abendessen

Programm-, Unterkunfts- und Preisänderungen vorbehalten

Persönliche Beratung

Nature Tours Mitarbeiterin Jazmin Saa
Jazmin Saa

Unverbindliche Anfrage

Reiseroute

Preise

Unsere Preise beinhalten die Vorübernachtung in Quito sowie die Flughafentransfers.

  • Preis pro Person bei 2-15 Personen ab CHF 2'280.- 

  • Zuschlag Einzelbelegung bei Standard ab CHF 330.-, bei Komfort ab CHF 720.-

  • Zuschlag Komfort Variante (bessere Zimmerkategorie) ab CHF 290.- 

Aufgrund von Wechsel-/Währungskursschwankungen können die Preise variieren. Es gilt der Preis am Buchungstag.

Leistungen

Leistungen inbegriffen
  • Alle Transfers und Überlandfahrten
  • Übernachtungen gemäss Programm in Hotels, Hostels und Lodges im Doppelzimmer 
  • Ausflüge und Aktivitäten gemäss Programm
  • Mahlzeiten gemäss Programm
  • Lokale, englisch- oder deutschsprechende Reiseleitung (je nach Reisedatum)
  • Bewilligungen, Gebühren und Eintritte
Leistungen nicht inbegriffen
  • Flüge nach/ab Quito (gerne buchen wir die Flüge für Sie)
  • Nicht erwähnte Mahlzeiten und Getränke
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Trinkgelder

Gut zu wissen / Hinweise

Internationale Gruppenreise mit lokaler, englisch- oder deutschsprechenden Reiseleitung (je nach Reisedatum).

Wanderungen: Eine normale Grundfitness ist Voraussetzung, Sie bewegen sich aber zum Teil in ungewohnten Höhen bis 4'800 m.

Klima: Das Klima in Ecuador ist geprägt durch die Nähe zum Äquator und das damit verbundene so genannte Tageszeitenklima. Das bedeutet vor allem, dass die Temperaturschwankungen im Jahresverlauf gering, dafür im  Tagesverlauf relativ stark sind. Unterschiede gibt es vor allem durch die drei sehr unterschiedlichen Klimaregionen Küste, Andenhochland und Amazonasbecken. An der Küste ist es von Januar bis April meist sehr heiss und regnerisch. Es regnet nicht ständig, jedoch können plötzliche Gewitter zu grossen Schäden führen. Durchschnittliche Tagestemperaturen in dieser Zeit liegen um die 30°C. Von Mai bis Dezember sind die Temperaturen niedriger, es regnet wesentlich weniger und das Klima ist daher umso angenehmer. Im Amazonasbecken sollten Sie sich immer auf Regen einstellen. Der Regenwald hat nicht umsonst seinen Namen. Die Temperaturen schwanken wenig und liegen meist um 30°C am Tage, auch in der Nacht sind 20-25°C keine Seltenheit. Die trockenen Monate sind von September bis Dezember, die regenreichsten Juni bis August. Im Andenhochland ist die Trockenzeit von Juni bis September, ebenso ist es meist im Dezember/Januar sonnig und trocken. In der Regenzeit ist nicht jeden Tag mit Regen zu rechnen, lediglich die Häufigkeit ist statistisch ausgeprägter. Im April, dem regenreichsten Monat, regnet es durchschnittlich alle zwei Tage. Tagestemperaturen im Andenhochland, auf ca. 3'000 m, liegen zwischen 20-22°C, in der Nacht kann es kühler werden und auf 5-10°C abkühlen. Dies hängt natürlich von der Höhe ab.

Gruppenreise: Wir können Ihnen zusätzlich ein Vor- und/oder Nachprogramm offerieren. Gerne erstellen wir Ihnen ein entsprechendes Angebot. Wir empfehlen ein Anschlussprogramm auf die Galapagos Inseln, gerne sind wir Ihnen bei der Organisation behilflich.

Downloads / Links